Bild

In diesem Blogbeitrag geht es nicht um Fotografie an sich, sondern um die Vorbereitungen und Gedanken, die man sich vor einem Fotoshooting – egal ob nur mit Handykamera geknipst oder mit professionellem Fotografen im Gepäck – machen kann, um es nach seinen Wünschen zu gestalten und zu planen. Hier also meine persönliche Check-Liste, die ich immer im Kopf habe:

1. Thema

Sollen die Bilder ein bestimmtes Thema haben? (z.B. Herbst, Winter, im Wasser, Indianer, Blumenmädchen mit Kleid,…) Dabei sollte das Thema natürlich zu Mensch und Tier passen und nur gewählt werden, wenn Mensch und Tier sich dabei wohl fühlen.

2. Location

Passend zum gewählten Thema sollte man eine Location finden, die möglichst facettenreich ist. Die sich eignet sowohl zum Reiten als auch für Stehbilder und auch in unmittelbarer Nähe einer Ersatzlocation ist, falls es doch nicht wie geplant aussieht. Natürlich muss man bei der Location auf Licht- und Wetterverhältnisse Rücksicht nehmen. Ein Wald mit viel Bäumen ist bei bewölktem Wetter und dunklem Pferd eher suboptimal. Gegebenenfalls sollte man sich eine eingezäunte Location suchen, das wäre deutlich sicherer, vor allem für Freilaufbilder oder Halsringreiten zum Beispiel. Ein Pferd kann sich immer mal erschrecken!

4. „Requisiten“

Requisiten sind Gegenstände, die man nachher auf dem Foto bewusst sehen soll und das Thema verdeutlichen und das Bild abrunden. Requisiten sind nicht zwingend notwendig. Darunter fallen für mich auch Rauchpatronen, Holipulver, Luftballons, bunte Bänder, Blumen, Seifenblasen,…

3. Das Outfit

Passend zu Thema, Mensch und Tier sollte das jeweilige Outfit gewählt werden. Farblich sollte es harmonieren und natürlich spielt auch die Funktionalität und Sicherheit, je nach dem was man gerne machen möchte, eine Rolle! Wenn man reiten möchte, ist ein Minikleid ohne Träger eventuell eine schlechte Wahl und zudem noch gefährlich! Ich shoote am liebsten in hübschen passenden Oberteilen und Hosen, da es einfach funktionaler ist und man sich auch mal bedenkenlos aufs Pferd schwingen kann. Wie auch beim gewählten Thema des Shoots sollte man sich mit seiner Wahl selbstbewusst und wohl fühlen.

5. Helferlein

Unter Helferlein fallen bei mir alle Faktoren, die das Shooting nochmal ein Stückchen verbessern, die man aber auf einem Bild am Ende nicht sehen wird wie z.B. tatkräftige Tütenwedler am Rand oder Pferdehalter, die das wilde Pony halten, wenn man z.B. das Outfit wechselt. Genauso zählen dazu Pferde-Wieher Apps und Leckerchen. Leckerchen benutze ich persönlich nicht bei Fotos, da die Pferde nach drei Keksen oft zu gierig werden und ich will sie schließlich nicht dafür bestrafen, dass ich sie gerade gestreichelt und gefüttert habe und sie logischerweise mehr möchten.

Hier also meine persönliche Shooting Check-Liste:

  • Thema
  • Outfit Mensch
  • Outfit Tier (z.B. Halsring, Halsband, Trense, Halfter, Blumen im Fell/Mähne,…)
  • Location
  • Requisiten
  • Menschliche Helferlein?
  • Leckerlies/ Rascheltüte/ Gerte/ Wieher App,..
  • Zusätzlich kann man noch mitnehmen: Bürste/ Mähnenspray, Make up , Ersatzkleidung,..

Jetzt fehlt nur noch ein Rat für gelungene Fotos mit dem geliebten Vierbeiner: Spaß haben!

25. Oktober 2016

Ein Fotoshooting mit Tieren planen – So rücke ich meine Vierbeiner ins richtige Licht

Hier also meine persönliche Shooting Check-Liste: Thema Outfit Mensch Outfit Tier (z.B. Halsring, Halsband, Trense, Halfter, Blumen im Fell/Mähne,…) Location Requisiten Menschliche Helferlein? Leckerlies/ Rascheltüte/ Gerte/ […]